Von Sisyphus bis Tantalus

6. Mai 2019

Eine Woche noch. Dann beginnt für unsere Herren-30-Mannschaft das Abenteuer Bezirksklasse 1. Als Zweiter der Bezirksklasse 2 der Vorsaison  schaffte man überraschend den Aufstieg und tritt nun gegen Mannschaften wie den TSV Maßbach oder den TC Rot-Weiß Gerbrunn an. Mannschaften, bei denen die Voraussetzungen im Vergleich zum FC nicht größer sein könnten. Eine Sisyphusaufgabe, wenn man so will. Eine Aufgabe, die jede Woche von vorne beginnt wie die der gleichnamigen Gestalt aus der griechischen Sage, die zur Strafe einen Felsbrocken den Berg hinaufrollen musste, der unmittelbar danach jedoch immer wieder hinunter gerollt ist.

Die Mannschaft hat sich jedoch zu diesem Schritt entschlossen. Man wollte diese Erfahrung einfach einmal machen. Warum auch nicht? Was soll schon passieren? Sicherlich wird es auch die eine oder andere deutliche Niederlage geben, sicherlich wird man auch mal leiden müssen. Wie Tantalus womöglich, der dazu verurteilt wurde, gefesselt zu sein in unmittelbarer, jedoch dennoch unerreichbarer Nähe zu Früchten und Wasser, um in der griechischen Mythologie zu bleiben. Es sind mit dem Mitaufsteiger TC Gochsheim und dem SV Kist jedoch womöglich auch Gegner dabei, gegen die man etwas reißen könnte. Und möglicherweise reicht ja bereits ein Sieg zum Klassenerhalt, der einer Sensation gleichkommen würde.

Zu Beginn bekommt man es am kommenden Samstag zuhause gleich mit dem Titelfavoriten aus Maßbach zu tun. Dabei wird es unsere Nummer 1 Dominik Neugebauer vermutlich mit einem der beiden Tschechen Martin Kasper oder Jaroslav Bartl zu tun. Beide Gästespieler besitzen Leistungsklasse 3, hochklassiges Tennis ist also garantiert. Mit Mario Wirth und Björn Seidl stehen zwei FC-Spieler an diesem Tag leider nicht zur Verfügung und auch hinter Thomas Eichhorn steht aufgrund seiner anhaltenden Schulterprobleme ein großes Fragezeichen. Dafür könnten mit Marco Danz, Michael Seufert oder Reiner Neugebauer jedoch andere Spieler ihre Chance bekommen. Mit Danz, Wirth, Markus Schott und den beiden Neugebauers haben zudem bereits einige Spieler bei diversen LK-Turnieren in Arnstein, München, Fo, Bamberg, Stuttgart oder Mellrichstadt – größtenteils äußerst erfolgreich – Wettkampfluft geschnuppert.

Eines bleibt jedoch festzuhalten: im Gegensatz zu Tantalus, dem neben ewigem Hunger und Durst zusätzlich ein riesiger Felsblock über dem Kopf baumelte, verspüren die Frankonen keinerlei Angst ums sportliche Überleben. Dafür sind alle Spieler viel zu motiviert und begeistert bei der Sache, um durch etwaige Misserfolge eingeschüchtert zu werden.

 

 

®FC Frankonia Eltingshausen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.